Trem do Corcovado, Pao de Acucar, Sunset am Ipanemaa

Heute ist das Wetter ein klein wenig besser und wir machen uns auf zum Corcovado. Das kurze rote Zügli "Trem do Corcovado" bringt uns auf den 710 Meter hohen Hügel, hoch zum Cristo Redentor. Die Christus Statue selber ist sage und schreibe 30 Meter hoch und wirkt riesig, wenn man unter ihr steht. Vom Corcovado hat man eine tolle Aussicht auf Rio. Bei uns war es schon etwas mystisch. Wir schossen die obligatorischen Fotos unter tausend anderen Besuchern und fuhren kurze Zeit später wieder runter. Bei uns stand schliesslich noch der Pao de Acucar (Zuckerhut) auf dem Programm...

Mit dem Bus gings quer durch die Stadt. Auch in Rio stehen die Autos sehr gerne und sehr lange im Stau, so auch unser Bus. Nach dieser anstrengenden Busfahrt mit Stop and Go benötigten wir erstmals eine kleine Stärkung. Zum Glück haben wir uns so entschieden, denn nach dieser zusätzlichen Stunde, guckte plötzlich die Sonne aus den Wolken hervor. Also los nichts wie hin zur Seilbahnstation welche uns auf den Zuckerhut bringen soll. Das Ticket war schnell gekauft uns los ging die Fahrt mit der Schweizer Luftseilbahn zur ersten Station Morro da Urca. Mit der zweiten Bahn gehts weiter zum eigentlichen Höhepunkt, Pao de Acucar.

Hier noch ein kleiner geschichtlicher Zwischenbericht. Die Seilbahn auf den Zuckerhut war die erste in Brasilien und die dritte der Welt. Am 27. Oktober feiert Sie dieses Jahr ihren 103ten Geburtstag. Konstruiert wurde Sie vom Ingenieur August Ferreira Ramos. Sein Vorhaben stiess zuerst in weiten Kreisen auf Unglauben sogar bei seinen Kollegen im Club der Ingenieure erklärten sie ihn für verrückt. Heute ist diese Attraktion aus Rio nicht mehr wegzudenken. Bis 2014 hat die Seilbahn 40 Millionen Menschen hinauf und wieder hinunter transportiert. Davon 47% ausländische Gäste.

TRAUMHAFT - sagen auch wir ist die Aussicht von dort oben. Jetzt wissen wir warum die "Cariocas" ihre Stadt ganz lieb "Cidade Marvailhosa" nennen. Das Wasser, die traumhaften Strände und das viele grün rund und in der Stadt ist wirklich atemberaubend. 

Wieder auf dem Boden angekommen, wollten wir uns den Sonnenuntergang am Ipanema nicht entgehen lassen. Die dunkelgrauen Wolken haben wir dabei geflissentlich übersehen und uns den Abschlussabend in Rio nicht verderben lassen.

Trotz dem Smog, den vielen Autos, dem nicht immer tollen Wetter und dem lustigen Chaos,

Rio wir liebten es.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Caro (Montag, 12 Oktober 2015 07:46)

    Tolle Impressionen :-)