Die atemberaubenden Iguaçu-Wasserfälle

Wie schon gesagt - eine sehr lange Busreise führte uns zuerst mit dem Kleintransport Vanzella von Bonito nach Campo Grande. In Campo Grande bestiegen wir am 27. Oktober um 17.50 Uhr den Nachtbus nach Foz do Iguaçu. Wir strandeten um ca. 10.00 Uhr am Bahnhof in Cascavel, da der Umsteigebus bereits weg war. Nach einem kleinen Frühstück und ca. 2 Stunden später konnten wir vier, Anne, Johann und wir weiterfahren. Jetzt war es nicht mehr weit bis wir endlich in Foz ankamen. Der spätere Nachmittag nutzten wir zum relaxen in der wunderbaren Pousada inkl. Pool, da es im Bus wieder nicht sehr viel Schlaf gegeben hatte. Am Abend besuchten wir zusammen mit Anne, welche wir auf der Busfahrt kennengelernt hatten, das erste Mal eine richtige Churrascaria. Das GAUCHO...

Dort haben wir zu dritt für umgerechnet CHF 30.- inkl. Caipis, Bier, einem super Buffet und Fleisch ab Spiess soviel mal wollte zu Abend gegessen. Unglaublich. In der Schweiz hätten wir dafür nicht mal für eine Person gegessen ;-).

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Iguaçu Wasserfälle auf der brasilianischen Seite. Der lokale Bus fuhr uns direkt zum Parkeingang und los ging das Abenteuer. Mit einem Shuttlebus fährt man in den Park hinein und kann an diversen Stops aussteigen. Wir entschieden uns zuerst die kleine Wanderung über den Trilha des Cataratas entlang der Fälle zu unternehmen. Hierbei hat man immer wieder einen wundervollen Blick auf die verschiedenen grossen und kleinen Wasserfälle. Davon gibt es 275 Stück und alle stürzen ca. 80 Meter tief in den Rio Iguaçu. Ein fantastischer. atemberaumbender Anblick. Da bleibt einem für kurze Zeit die Luft weg. Ich konnte nicht genug kriegen von dem Anblick und machte sooooo viele Fotos, dass es jetzt unglaublich schwer ist, ein paar davon auszuwählen ;-).

Beim Garganta do Diabo - Teufelsrachen kommt soooo nah an die Fälle ran, das man klitschnass wird. Aber das Wetter war ja warm und die Sonne schien, somit war man nach kurzer Zeit wieder trocken. Nicht zu unrecht zählt dieses Naturspektakel zu einem der grössten Sehenswürdigkeiten der Welt. Die Flora und Fauna rund im die Fälle ist ebenfalls gigantisch.

Wir wollten natürlich noch näher an die Fälle ran und haben uns die coole Bootsfahrt mit der Macuco Safari nicht entgehen lassen :-). Hierbei schnellt man mit dem Speedboot über die vielen Stromschnellen auf den Rio Iguaçu und kommt direkt unter die Fälle. Davor macht das Boot einen kurzen Stop, man kann Fotos schiessen und anschliessend kriegt man die volle Ladung Wasser ab... - es war mega lustig.

Nach dieser spassigen Tour, entschieden wir uns den Parque das Aves zu besuchen. Dieser befindet sich fast direkt neben dem Haupteingang zu dem Iguaçu Park. Willkommen im grössten Vogel-Park in Südamerika. Der Park ist kein ganz normaler Vogel-Park, er untertstützt zusätzlich viele Naturprojekte und ist ein Zentrum für den Naturschutz, sowie für viele gerettete Vögel, welche durch Handel oder schlechte Behandlung hier ein zu Hause finden.

Ein anstrengender Tag ging somit zu Ende - am nächsten Tag besuchen wir die Fälle auf der argentinischen Seite...

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Markus (Sonntag, 08 November 2015 15:26)

    Oooooooooooo da kommen Erinnerungen hoch! Wow das sind super Bilder Sista!

  • #2

    Caro (Montag, 09 November 2015 07:21)

    W - O - W. Gigantisch. Viel Spass auf der argentinischen Seite...

  • #3

    Nici (Montag, 09 November 2015 19:21)

    Woooow!!!!

  • #4

    Nuria (Donnerstag, 12 November 2015 13:36)

    Wow, das gseht dänn schön us! Ich han uh Freud a dene viele Bilder mit Tier druf. Aber Gotti, ich vermisse dich scho ziemli fescht und freu mi dänn, wenn du wieder zrugg chunsch. Aber bis dahi.....GNÜSSEDS! En dicke Knuddel vo dä Nuria