Pucon - Vulkan Villarrica und der Regen

Von Valdivia fuhren wir nach Pucon. Dieses Städtchen liegt am Lago Villarrica. Im wunderschönen B&B Frontera fanden wir ein wirklich tolles Plätzchen, fast direkt am See und mit Aussicht auf den Vulkan Villarrica. Leider zeigte sich der Vulkan nur in Wolken verhangen und die Wetterprognose für die kommenden zwei Tage war leider auch nicht sehr verheissungsvoll.

Es kam, dann auch so wie es kommen musste, die nächsten zwei Tage regnete es in Strömen. Somit war der Besuch der Nationalparks leider nicht möglich. Wir liessen uns jedoch davon die Stimmung nicht verderben und besuchten am zweiten Tag die Termas Geométricas, welche sich auf der anderen Seiten des Vulkans befinden. Diese Thermen sind sehr schön angelegt. Wir genossen, das bis zu 41 Grad heisse Wasser und den Regen von oben :-). Nach dem gemütlichen Bad wärmten wir uns am Feuer auf und kosteten eine Gemüse-Quiche, bevor wir die Rückreise nach Pucon antraten. Am Abend liessen wir uns in einer wunderschönen Parrilla ein feines Stück Fleisch und einen guten Rotwein schmecken.

Am nächsten Morgen, welch Wunder kam plötzlich die Sonne hervor, wir checkten aus und genossen einen letzten Spaziergang am See entlang. Diesmal zeigte sich der Vulkan von seiner besten Seite und wir konnten sogar den Rauch sehen welcher aus der Krater steigt. Der Vulkan Villarrica ist 2847 Meter hoch und ein sehr aktiver Vulkan. Zuletzt brach er nach über 15 Jahren am 3. März 2015 aus. 

Weiter ging unsere Reise nach Chillan. Hier legten wir einen kurzen Zwischenstopp ein, damit die Fahrt nach Talca nicht zu lange dauerte. In Chillan besuchten wir den Markt und kamen in den Genuss unseres ersten Mote con Huesillos. Ein sehr süsses Getränk, mit Pfirsichsaft, getrockneten Pfirsichen und Weizen. Diese Mischung wird sehr kalt getrunken. Für die Chilenen ist dies schon fast ein Nationalgetränk. Bei heissen Temperaturen löscht es den Durst und gleichzeitig den Hunger, da es auch sehr nahrhaft ist. Diese Stände findet man sogar überall an den Strassen auch auf den Autobahnen. Auf dem Weg nach Chillan, hielten wir auch auf der Autobahn und kauften uns Tortillas con Queso. (feines Fladenbrot mit Käse drin). Ebenfalls in Chillan besuchten wir die Escuela Mexico. Dort hat der berühmte Maler David Alfaro Siqueiros die Decke und Wände eines Saales bemalt. Leider durfte ich hier keine Fotos schiessen. Das Gemälde zeigt auf der einen Seite die Geschichte von Chile und auf der anderen Seite die von Mexiko. Es war sehr faszinierend, die Wirkung auf beiden Seiten zu beobachten. So konnte man sich auf der einen Seite von links nach rechts bewegen und die Schwertspitze, welche auf der gegenüberliegenden Seite an der Decke gemalt war, folgte einem. Schon war der Morgen in Chillan um und wir fuhren weiter nach Talca.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0