San Javier - ein kleiner Ort und ein schmuckes Plätzchen

Um 3 Uhr morgens kamen wir mit dem Bus in Villa Dolores an. Hier wurden wir von Achim, dies ist der Mann von der Cousine meines Vaters, abgeholt. Er kroch extra aus dem Bett, was für ein Service. Der kleine Ort San Javier liegt ca. 20 Minuten ausserhalb von Villa Dolores. Wir legten uns bei der Ankunft zuerst nochmals ein wenig schlafen. Um 9 Uhr stand bereits das Frühstück auf dem Tisch ;-).

Dann lernte ich endlich auch mal Yvonne, die Cousine meines Vaters, kennen. Ebenfalls war Thilo, der eine Sohn von Achim und Yvonne auch dort. Die beiden Hunde darf ich natürlich nicht vergessen, Antonella und Valentina, zwei ganz Süsse :-), die ich auch sofort ins Herz geschlossen habe. Wir fühlten uns gleich willkommen und fast wie zu Hause :-).

Die Tage in San Javier vergingen wie im Fluge. Wir gingen einkaufen, kochten, grillierten und plantschten im grossen Pool. Achim zauberte an einem Tag ein feines Kaninchen mit einer sehhhr leckeren Sauce auf den Tisch. An Silvester bekamen wir das Argentinische Spezialgericht. Die Teile eines Zickleins wurden in einem japanischen Gusseisen-Ofen gebraten, dazu gabs sehr feine Bratkartoffeln von Thilo und einen grossen Salat von mir ;-).

Nach dem Anstossen fuhren wir mit Thilo noch zum Hauptplatz und genossen das schöne Feuerwerk um 1.30 Uhr ;-). Bereits am nächsten Tag verabschiedeten wir uns von allen, nicht ohne zu Versprechen, dass es nicht unser letzter Besuch gewesen sei :-) und fuhren mit dem Bus nach Cordoba, von wo aus wir am nächsten Tag nach Salta flogen.

Christophe und ich bedanken uns nochmals ganz ganz herzlich für die liebe Gastfreundschaft und dass wir während dieser Zeit uns ein wenig vom "Reisestress ;-)" erholen konnten. Ihr habt Euch in San Javier wirklich ein tolles, gemütliches Plätzchen geschaffen um dem Ruhestand so richtig geniessen zu können.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0