USA und Kanada

Hawaii 2010

Während 3 Wochen bereisten wir am anderen Ende der Welt ein wahres Paradies.


Westkanada 2007

Wir haben unsere verspäteten Flitterwochen einglöst und sind am 4. Juni 2007 nach Calgary geflogen. Von dort aus starteten wir unsere 15-tägige Tour mit dem Camper.

 Zuerst fuhren wir in Richtung Süden zum Waterton Nationalpark. Dort haben wir die verschiedenen Natursehenswürdigkeiten besichtigt. Unter anderem waren wir auch im "Head smashed in Buffalo Jump" Interpretive Center. Dort wurde auf eindrückliche Art gezeigt wie die Indianer auf Buffalo jagt gingen. Die Büffel wurden bis zu einer steilen Felswand gejagt, wo Sie dann kläglich zu Tode stürzten.

Weiter ging unsere Reise wieder Richtung Norden in den Banff Nationalpark. Auf dem Weg dorthin haben wir unsere erste Bärenmutter mit Ihren zwei Jungen gesehen. SUPER :-)

 

Im Banff Nationalpark haben wir verschiedene kleinere Wanderungen unternommen um die faszinierede Landschaft und Ihre Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

  • The Hoodoos
  • Banff Village
  • Johnson Lake
  • Johnston Canyon
  • Lake Louise
  • Bow Pass and Peyto Lake
  • Moraine Lake
  • Mistaya Canyon
  • Columbia Icefield

 

Ohne irgendwelche Grenzen zu überfahren landet man schliesslich im Jasper Nationalpark.

  • Sunwapta Falls
  • Athabasca Falls
  • Maligne Canyon
  • Medicine Lake
  • Maligne Lake
  • Whistler

 

Wenn man aus dem Jasper Nationalpark Richtung Clearwater fährt, kommt man am Mount Robson vorbei, dem höchsten Gipfel in den Canadien Rockies mit 3954 Meter über Meer. Leider spielte hier das Wetter nicht sehr gut mit und der Gipfel präsentierte sich uns komplett in Wolken verhangen.

Am nächsten Tag besuchten wir die Mahood Falls im Wells Grey Provincial Park.

 Weiter ging es nach Whistler. Zusätzlich, dass der Campingplatz fast 3x so teuer war wie an den übrigen Orten, ist Whistler nicht gerade der Ort, wo man länger bleiben möchte. Whistler hat sich in den letzten Jahren scheinbar von einem kleinen gemütlichen Ort in den Bergen, zu einer hippen Ortschaft entwickelt, wo sehen und gesehen werden wichtiger ist als die Natur.

Wir sind dann auch gleich am nächsten Tag nach Vancouver Island rüber gefahren. Über Nanaimo, Comox, Campbell River Richtung Telegraph Cove, wo wir im AlderBay Resort Camping einen wunderschönen Platz direkt mit Blick aufs Meer genossen haben.

Am nächsten Tag war eine Whale Watching Tour mit einem Segelboot angesagt. Wir waren die einzigen Touristen, leider auch ohne Erfolg. Manu konnte keinen Ihrer heissgeliebten Orcas entdecken. Dies war natürlich ein kleiner Tiefpunkt auf unserer Reise aber Chris hat Manu schnell wieder getröstet.

Mit der Fähre ging es wieder zurück nach Vancouver, dort besichtigten wir noch den Grouse Mountain und die Suspension Bridge und genossen unseren letzten Abend im Camper. Nach der Abgabe des Campers erkundeten wir während zweier Tage die Stadt Vancouver. Einfach eine faszinierende Stadt.

 

Kajaktour in der Johnston Straight
Unsere Reise war hier natürlich noch nicht zu Ende. Mit unseren Rucksäcken fuhren wir nochmals mit der Fähre rüber nach Vancouver Island, denn dort startete die 5 tägige Kajaktour. Mit einer Gruppe von 12 Personen paddelten wir mit 7 Kajaks während 5 Tagen durch die Johnstone Strait. Das komplette Material, Zelte, Essen etc. wurde in wasserdichten Seabags in den Kajaks verstaut. Jede Nacht schlugen wir unsere Zelte an einem anderen traumhaften Ort auf. Dies war Natur pur und ein unglaubliches Erlebnis.