Cajon del Maipo - Paradies 50 km vor Santiago

Im La Casa de Carlitos wurden wir zuerst von zwei stürmischen Hunden und anschliessend von Carlos persönlich begrüsst. Das coole Guesthouse mit 2 Pools, wunderschönem Garten und feinem Frühstück wird nun während 3 Nächten unser zu Hause sein. Carlos gab uns nach dem Einchecken ein paar tolle Tipps was wir in dieser Zeit hier alles unternehmen können.

Da mein Knie ja wieder ziemlich ok war, fuhren wir am nächsten Tag bis zu den Banos Morales wo wir die Tour bis zum El Morado in Angriff nahmen. Die Wanderung führte uns entlang dem Rio Estero Morales bis zur Laguna Morales. Wir genossen auf dieser Wanderung die wunderschöne Aussicht, die vielfältige Flora und Fauna und an der Laguna unser mitgebrachtes Mittagessen. Ich konnte es natürlich nicht lassen und stand mit meinen Füssen in den kalten See, was war das für eine Wohltat. Den gleichen Weg ging es wieder zurück. Insgesamt legten wir 12 Kilometer und ca. 500 Höhenmeter zurück. 

Wir folgten dem Tipp von Carlos und machten uns danach mit dem Auto auf den Weg zu den Banos Colinas. Die Fahrt war richtig abenteuerlich. Nach extrem vielen Unebenheiten und einigen kleinen Flüssen sind wir endlich, gefühlt am Ende der Welt angekommen. Dort oben auf 2530 Meter über Meer liegen die Banos Colinas. In verschiedenen Naturbecken mit unterschiedlichen Temperaturen kann man so richtig schön entspannen und sich die Mineralien am Körper für ein naturechtes Peeling einreiben. Nach dieser Wohltat ging es zurück zum Guesthouse.

Am nächsten Tag fuhren wir zum Skigebiet Lagunillas hoch. Dort statteten wir dem Refugio Suizo einen Besuch ab und lernten Fritz Kobel kennen. Er betreibt dieses Refugio mittlerweile seit 10 Jahren. Doch die Geschichte des Refugio Suizo geht bereits bis ins Jahr 1940 zurück. Wer mehr darüber erfahren will, kann gerne auf den Link klicken. Wir liessen uns von Fritz die Hütte zeigen und er offerierte uns Lachsbrötchen und Getränke.

Den Nachmittag nutzten wir um bei traumhaften Wetter im Garten vom Guesthouse zu "sünnele" und uns im Pool zu erfrischen.

Morgen geht's weiter nach Santiago.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0